uhg-berlingatow
  Satzung
 

SATZUNG

der "Unteroffizierheimgesellschaft Flugplatz Gatow e.V." 14089 Berlin

 

 

 

 

§1

 

Name, Sitz, Geschäftsjahr, Gründung

 

1.      Die Unteroffizierheimgesellschaft (UHG) soll als eingetragener Verein in das Vereinsregister eingetragen werden.

 

Nach der Eintragung in das Vereinsregister lautet der Verein:

 

"Unteroffizierheimgesellschaft Flugplatz Gatow e.V."

 

2.      Das Geschäftsjahr ist die Wahlperiode.

 

3.      Die Gründung erfolgte auf der Gründungsversammlung am 17.03.1994.

 

4.      Der Sitz des Vereins ist in der General-Steinhoff-Kaserne, Kladower Damm 182, 14089 Berlin. Die Geschäftsräume befinden sich im Gebäude der UHG.

 

5.      Die UHG Flugplatz Gatow e.V. ist nicht eigenbewirtschaftet.

 

 

 

 

§2

 

Zweck der Gesellschaft

 

Die Gesellschaft dient:

 

1.      der Betreuung der Mitglieder innerhalb und außerhalb des Dienstes,

 

2.      der Durchführung (Organisation) von Veranstaltungen kultureller, bildender, geselliger und dienstlicher Art,

 

3.      dem kameradschaftlichen Zusammensein der Unteroffiziere und der Heimberechtigten zivilen Mitarbeiter,

 

4.      der Pflege der Beziehungen zwischen der Bundeswehr und der Bevölkerung und ihren Vereinigungen des Standortes Berlin sowie den Angehörigen der verbündeten Streitkräfte.

 

Zur Verwirklichung dieser Ziele überlässt die Bundesrepublik Deutschland der Gesellschaft Räumlichkeiten zur Betreuung der Mitglieder.

Die wirtschaftliche Betreuung obliegt dem Heimbetriebsleiter (HBL) der General-Steinhoff-Kaserne.

 

§3

 

Mitgliedschaft

 

Die Gesellschaft hat

 

1.      ordentliche Mitglieder

 

2.      Ehrenmitglieder

 

Ordentliche Mitglieder können werden:

 

-          alle Unteroffiziere der in der General-Steinhoff-Kaserne stationierten Truppenteile sowie zur Bundeswehrfachschule kommandierte Unteroffiziere und Mannschaftsdienstgrade mit der Besoldungsgruppe A 5 und aufwärts,

 

-          Unteroffizieranwärter mit bestandenem Unteroffizierslehrgang,

 

-          Zivilbedienstete vergleichbarer Besoldungs- und Vergütungsgruppen der Verbände, Verwaltungen und Behörden des Bundes und der Länder,

 

-          Unteroffiziere, Unteroffiziersanwärter und Zivilbedienstete anderer Bundeswehrdienststellen, die nicht über ein eigenes Unteroffiziersheim verfügen, sofern sie nicht im vorhergehenden Absatz genannt sind,

 

-          Pensionierte, entlassene oder in den Ruhestand versetzte Mitglieder,

 

-          Pensionäre der entsprechenden Besoldungsgruppen, die kein Mitglied der UHG Flugplatz Gatow e.V. waren,

 

-          Unteroffiziere und Pensionäre anderer befreundeter Streitkräfte.

 

-     Zivilpersonen werden auf Antrag durch den Vorstand zugelassen.


Über eine Ehrenmitgliedschaft entscheidet der Vorstand.

 

 

 

 

§4

 

Erwerb der Mitgliedschaft

 

Der Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft ist schriftlich zu stellen.

 

Über die Annahme des Antrages entscheidet der Vorstand, Ablehnungen sind schriftlich zu begründen. Hiergegen kann die Entscheidung der Mitgliederversammlung beantragt werden.

 

§5

 

Beendigung der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft endet:

 

1.      durch Ernennung zum Offizieranwärter (ab Fähnrich),

 

2.      durch Austritt (schriftliche Erklärung an den Vorstand (fristlos)),

 

3.      durch Ausschluss,

 

4.      durch den Tod des Mitgliedes.

 

Die Mitgliedschaft nach Nr. 1, 2 und 3 endet mit dem Tage des Wirksamwerdens der Maßnahme.

 

Der Ausschluss erfolgt durch Mehrheitsbeschluss des Vorstandes in folgenden Fällen:

 

-          wenn der Mitgliedsbeitrag nach Abschluss des Geschäftsjahres nicht entrichtet worden ist bzw. das Mitglied sonstigen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen ist,

 

-          wenn vereinsschädigendes Verhalten oder andere schwerwiegende Grunde den Ausschluss erfordern.

 

Der Ausschluss eines Vorstandsmitgliedes kann, sofern der Vorstand nicht bereit ist, den Antrag zu stellen, durch 10 v.H. der Mitglieder der UHG beantragt werden. Ein Vorstandsmitglied kann jedoch nur mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder einer Versammlung ausgeschlossen werden.

 

Nach dem Ausscheiden aus der UHG erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis, unbeschadet des Anspruches der UHG auf rückständige Zahlungsforderungen.

 

 

§6

 

Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Jedes Mitglied hat das Recht:

 

1.      alle Räume und Einrichtungen der UHG zu nutzen (außer Wirtschaftsräume),

 

2.      an den Veranstaltungen der UHG teilzunehmen.

 

Alle Mitglieder haben die Pflicht:

 

1.      das Ansehen der UHG zu wahren,

 

2.      bestehende Einrichtungen und Gegenstände pfleglich zu behandeln und zu schonen,

 

3.      übernommene Aufgaben innerhalb der UHG gewissenhaft und pflichtbewusst auszuführen,

 

4.      die jeweilig gültige Heimordnung genau zu beachten.

§7

 

Mitgliedsbeiträge

 

1.      Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung beschlossen.

 

2.      Der Jahresbeitrag ist im 1. Quartal des laufenden Kalenderjahres an den Schatzmeister in bar zu entrichten.

 

3.      Eine Rückerstattung des bereits gezahlten Beitrages erfolgt nicht.

 

 

 

 

§8

 

Organe der UHG

 

Organe der UHG sind:

 

1.      Mitgliederversammlung

2.      der Vorstand

3.      die Kassenprüfer

 

 

 

 

§8.1

 

Die Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung)

 

1.      Die Mitgliederversammlung ist die Versammlung der Mitglieder der UHG.

 

2.      Die Mitgliederversammlung muss einmal im Jahr möglichst im 1. Quartal - spätestens nach Erteilung des Jahresabschlussberichtes - durch den Vorstand einberufen werden.

 

3.      Die Mitglieder sind, unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von

      14 Tagen, durch Aushang in allen Dienststellen oder schriftlich einzuladen.

 

4.      Der Vorstand ist berechtigt, jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn 1/3 der Mitglieder dieses unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt.

 

5.      Alle zwei Jahre wählen die Mitglieder mit einfacher Mehrheit einen neuen Vorstand. Der bisherige Vorstand kann auch bestätigt werden. In Jahren mit gerader Endzahl werden der:

 

·         Vorsitzende

·         Schriftführer

·         1. Heimunteroffizier

·         3. Heimunteroffizier

 

und in Jahren mit ungerader Endzahl werden der:

 

·         Stellvertreter

·         Schatzmeister

·         2. Heimunteroffizier

·         4. Heimunteroffizier

·         5. Heimunteroffizier

 

gewählt.

 

Es können jährlich 3 Kassenprüfer gewählt werden, von denen mindestens 2 die Kassenprüfung durchführen. Die Kassenprüfer dürfen wiedergewählt werden.

 

6.      Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

 

·         Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, in öffentlicher Form durch Handzeichen.

 

·         Die Beschlussfassung muss geheim (schriftlich) vorgenommen werden, wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dieses verlangt.

 

 

7.      Auf der jährlichen Mitgliederversammlung ist der Jahresbericht der UHG zu erstatten.

Der Jahresbericht enthält den aufgrund der vorher geprüften Konten, Wirtschaftsbücher und Vermögenswerte erstellten Wirtschaftsbericht.

 

·          Die Mitgliederversammlung erteilt dem Vorstand für das abgelaufene Jahr Entlastung, sofern keine schwerwiegenden Gründe dagegen sprechen.

 

·         Außerdem ist im Jahresbericht ein Überblick über das dienstliche, gesellschaftliche und kulturelle Leben im Unteroffiziersheim sowie über Anzahl und Art der stattgefundenen Veranstaltungen zu geben.

 

8.      Anträge zur Beschlussfassung, die der Vorstand stellt, sind den Mitgliedern in Schriftform mit vollständigem Wortlaut zu Protokoll zu geben, wenn sie beschlossen sind.

 

9.      Satzungsänderungen sowie Anträge zur Mitgliederversammlung regelt das Vereinsrecht.

 

10.  Über den Ablauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu erstellen. Es soll folgende Angaben enthalten:

 

-          Ort, Tag und Stunde der Versammlung,

 

-          Name von Versammlungsleiter und Schriftführer,

 

-          Zahl der erschienenen Mitglieder,

 

-          Feststellung über ordnungsgemäße Einladung,

 

-          Tagesordnung mit der Feststellung, dass sie bei der Einladung der Mitglieder mitgeteilt wurde,

 

-          Anträge zur Beschlussfassung (ggf. mit Begründung),

-          Art der Abstimmung,

 

-          genaues Abstimmungsergebnis (Ja-Stimmen, Nein-Stimmen, Stimmenthaltungen, ungültige Stimmen),

 

-          bei Wahlen die Personalien der Gewählten und ihre Erklärung, ob sie die Wahl annehmen,

 

-          Unterschrift des Protokollführers und des Versammlungsleiters.

 

Das Protokoll ist in der nächsten Mitgliederversammlung den Teilnehmern bekanntzumachen. Einen Nebenabdruck erhält der Versammlungsleiter.

 

 

 

 

§8.2

 

Der Vorstand der UHG

 

1.      Der geschäftsführende Vorstand der UHG wird aus den Mitgliedern gebildet und führt die laufenden Geschäfte der Gesellschaft, verwaltet das Vereinsvermögen sowie die der Gesellschaft überlassenen Räume und das Inventar. Jedes Vorstandsmitglied ist allein vertretungsberechtigt.

2.       

 

Er setzt sich zusammen aus dem:

-          Vorsitzenden,

-          Stellvertreter und dem

-          Schatzmeister.

 

3.      Zum erweiterten Vorstand gehören der:

-          Schriftführer,

-          1. Heimunteroffizier,

-          2. Heimunteroffizier,

-          3. Heimunteroffizier,

-          4. Heimunteroffizier,

-          5. Heimunteroffizier.

 

4.      Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung der UHG verantwortlich.

 

Bei wichtigen Entscheidungen hat der Vorstand im Bedarfsfall die Zustimmung des Aufsichtsführenden (Kasernenkommandant) einzuholen.

 

Seine Tätigkeit ist ehrenamtlich.

 

5.      Bei vorzeitigem ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes bestimmt der Vorstand aus den Reihen der Mitglieder kommissarisch einen Nachfolger, der spätestens durch die nächste Mitgliederversammlung in seinem Amt bestätigt werden muss.

 

6.      Der Vorstand ist berechtigt, ohne Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, pro Beschluss über €1000,00 (eintausend) zu verfügen.

 

7.      Die Sitzungen des Vorstandes werden von dem Vorsitzenden einberufen. Eine Vorstandssitzung ist einzuberufen, wenn mindestens drei Mitglieder des erweiterten Vorstandes dieses schriftlich verlangen.

 

8.      Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 3 der Mitglieder des Vorstandes anwesend sind.

 

Über Vorstandssitzungen und Beschlüsse hat der Schriftführer ein Protokoll anzufertigen, dass vom Leiter der Sitzung zu signieren ist.

 

 

 

 

§8.3

 

Kassenprüfer

 

Die gewählten Kassenprüfer haben jederzeit das Recht und jährlich mindestens einmal die Pflicht, die Kassengeschäfte der Unteroffizierheimgesellschaft zu prüfen.

Dem Vorstand ist über die Kassenprüfung schriftlich und der Mitgliederversammlung mündlich Bericht zu erstatten.

 

 

 

 

§9

 

Unteroffiziersheim

 

Das Unteroffiziersheim steht allen Heimberechtigten sowie allen Mitgliedern mit ihren Angehörigen und Gästen zur Verfügung.

 

Die Heimordnung regelt den Aufenthalt in den zur Verfugung gestellten Räumlichkeiten und deren Nutzung.

 

 

 

 

§10

 

Auflösung der UHG

 

Die Auflösung der UHG erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei 3/4 aller erschienenen Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.

 

Das Bar- und Sachvermögen fällt nach Begleichung aller Verbindlichkeiten dem

Soldatenhilfswerk e.V. oder anderen Sozialeinrichtungen der Bundeswehr zu.

 

 

 

§11

 

Schlussbestimmungen

 

Die vorliegende Satzung wurde bei der Mitgliederversammlung vom 23.05.2012 erstellt und beschlossen.

 

Das Inkrafttreten der Satzung regelt das Vereinsrecht.

 

 

 

 

 

 

 

 

Braune, Björn

Oberfeldwebel

1.      Vorsitzender

 

 

 

 

Bonstedt, Andreas

Stellvertreter

 

 

 

 

Jörgen, Hans

StFw a.D

Schatzmeister


 
  Heute waren schon 3233 Besucher (7130 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=